Die SPD fordert den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro. Es hat über zehn Jahre gedauert, bis ein gesetzlicher Mindestlohn von Ihnen als sinnvoll angesehen wurde. DIE LINKE., die Erwerbslosengruppen und die Gewerkschaften forderten dies als erste und heute wissen wir: Auch 10 Euro Mindestlohn reichen nur für eine Person, ein Kind kann damit schon nicht mehr durchgefüttert werden, trotz Kindergeld und Kinderfreibeträgen. Deshalb will DIE LINKE. bis 2017 den gesetzlichen Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen.

Die unsägliche Agenda 2010 mit den „Hartz - Gesetzen“ und dem angeblichen Fordern und Fördern ist eine Drangsalierung der Arbeitssuchenden und ein Schreckgespenst für jeden Beschäftigten. Jede noch so gering bezahlte Arbeit soll besser sein, als Arbeitslosengeld II (Hartz IV) zu beziehen!

Das ist Diskriminierung im Erwerbsleben und es trifft auch die jungen Menschen. Die Job-Center verhängen bei Arbeitssuchenden unter 25 Jahren verstärkt Kürzungen bis hin zur Streichung des Existenzminimums. Was eigentlich nicht geht, denn was bleibt dann als Existenzminimum, wenn es genommen wird? Die Bundesregierung baut im Interesse der großen Konzerne die sozialen Sicherungssysteme ab. Sie nutzt geradezu die Weltwirtschaftskrise, um die sogenannte Eigenverantwortlichkeit zu stärken und den Sozialstaat abzuschaffen!

Daher ist eine sanktionsfreie Mindestsicherung von 1050,- Euro monatlich notwendig, um aus der Armutsfalle zu kommen.

 

Die älteren Menschen haben ihre Lebensleistung erbracht. Die UN- Konvention für Menschen mit Behinderungen bezieht sich nicht nur auf Barrierefreiheit, sondern auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Und das ist mehr als das Arbeitsleben! Vor allem ist Geld dafür nötig und das nehmen Sie den Menschen weg durch Lohndumping und Steuern, die nicht mehr den Sozialstaat finanzieren, sondern die Bankenrettung. Die Steuern verteilen Sie hin zu den Vorständen der großen Banken, Versicherungen und angeschlossenen Konzerne. Die Polizei am 01.06.2013 hat auch keine Rücksicht auf ältere Menschen genommen, die in Frankfurt am Main für ein Umverteilen des gesellschaftlich erarbeiteten Reichtums demonstriert hatten. Ältere Damen und Herren wurden einfach von der Polizei umgeworfen, ohne Rücksicht auf Verletzungen. Ich war dabei und konnte es beobachten.

 

Diese Gesellschaft ist gespalten in Arm und Reich. Nicht in Jung und Alt - diese Spaltung führen sie herbei. Mit dem 6. Altenbericht begründete die Bundesregierung  den produktiven Rentner, der sich ehrenamtlich engagiert. Die Frauen wurden  hübsch ausgeklammert, die brauchen nämlich einen Zuverdienst, weil die Rente nicht reicht  und keinen Engagementplatz.                                                                            

Der Bundesfreiwilligendienst für die im Erwerbsleben benachteiligten Gruppen wie Frauen, Migranten und Menschen mit Behinderungen stellt einen neuen Niedriglohnsektor im sozialen Bereich dar und vernichtet hauptsächlich sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze von Frauen, womit  die Altersarmut von Frauen wiederum verstärkt wird. Deshalb fordern wir die Abschaffung des Bundesfreiwilligendienstes von 16 bis 70 Jahre.

 

Auch Sie haben angekündigt, die Altersgrenzen im Ehrenamtsbereich hoch zu setzen, frei nach dem Motto: Wer sich über das 67. Lebensjahr hinaus engagieren kann, der kann auch bis 70 Jahre arbeiten. Insofern sind Sie, meine Damen und Herren von der SPD nicht weit von der Familienministerin der CDU entfernt. DIE LINKE. wehrt sich gemeinsam mit Gewerkschaften gegen die Rente erst ab 67 Jahren! In Frankreich können die Beschäftigten mit 60 Jahren in Rente gehen und das ist auch unser Ziel. Sie von der SPD fordern die Überprüfung aller bundesgesetzlichen Altersgrenzen, das ist doch neoliberal und nicht sozial!

Die Menschen wurden nicht geboren, um lebenslänglich für andere zu arbeiten. Es gibt ein Recht auf den Ruhestand. DIE LINKE. unterstützt das Ehrenamt, aber über den sozialen Bereich hinaus: Wir wollen keinen Ersatz für Altenpflegerinnen, sondern wir wollen die Interessensvertretung der Menschen fördern, ihren Einsatz für ihre eigenen Interessen wie z. B. antifaschistische Gruppen fördern, für Menschen in jedem Alter und für die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen in jedem gesellschaftlichen Bereich.

Eine Arbeitszeitverkürzung mit vollem Personal- und Lohnausgleich auf 30 Stunden in der Woche würde Arbeitsplätze schaffen, die Sozialkassen füllen und vor allem den jungen Menschen eine berufliche Existenz ermöglichen. Warum soll der Opa mit 67 Jahren noch arbeiten und die Enkelin mit 24 Jahren immer noch ein Praktikum nach dem anderen machen müssen? Schluss mit der Generation „Praktikum“! Ein selbstbestimmtes Leben soll in jedem Alter möglich sein, auch für die junge Generation. Zukunftsplanung und Weiterbildung sind gar nicht denkbar, wenn die Berufseinmündung nur in Engagementplätzen besteht für die ca. 150 bis 300 Euro monatlich gezahlt werden. Auch hier produzieren Sie Aufstocker und subventionieren Unternehmen. Schaffen Sie die Lohndiskriminierung ab, beginnen Sie mit dem gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro jetzt und sie werden perspektivisch die Altersdiskriminierung verringern!

 


Heidrun Dittrich spendete am 01.08.2013 für das Democratic socialist movement in Südafrika 1.000 Euro. Damit wird der Kampf der Minenarbeiterinnen und Arbeiter um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen unterstützt.

http://www.socialistsouthafrica.co.za/


Heidrun Dittrich spendete am 02.08.2013 für eine Menschenrechtsdelegation in die Türkei 150,- Euro, die sich wie immer, auch aus jungen Menschenrechtsaktivisten zusammensetzt und juristisch begleitet wird. Diese Friedensmission wird auch von weiteren Abgeordneten unterstützt.


hier findet ihr einen Überblick über Heidrun Dittrichs Bezüge und Spenden

http://www.linksfraktion.de/abgeordnete/heidrun-dittrich/bezuege/

nazis_raus_internet

www.nazis-raus-aus-dem-internet.de/


 im_rising_web

Gegen Gewalt an Frauen!

OBR_web


Helfende Pfötchen e.V

www.helfendepfoetchen.de

Tiertafel Hannover

jeden Do. 15- 16:30 Uhr

Der Ausgabeort hat sich geändert!!!

Ab dem 2. Mai geben wir nicht mehr

am Köthenerholzweg,sondern am

Dunkelberggang 7  aus.


wir-waehlen-links

http://www.gewerkschafterinnen-waehlen-links.de/



 NEWSLETTER

Mit diesem Newsletter möchte ich Sie über meine Arbeit im Bundestag und mein Engagement für eine sozial gerechte Gesellschaft informieren. lesen

 Archiv

Anträge und Anfragen
Reden im Bundestag
Pressemitteilungen
Flugblätter & Fotos


 Flugblatt

Gemeinsam lernen - von Anfang an! Gebührenfreie Bildung für alle!
Der Bildungsweg beginnt in Kinderkrippen, Horteinrich- tungen und Kindergärten. Diese Einrichtungen ermöglichen die gemeinschaftliche Erziehung von Kindern unterschiedlicher Herkunft. Sie sind Orte des sozialen Lernens, gemeinsamen Spielens und Entdeckens und sie sind für viele Kinder das Tor in die Gesellschaft. lesen

 Zeitung


So will DIE LINKE den Stromwucher stoppen

Schwerpunkt dieser Ausgabe sind der Strompreis-Schock und wie DIE LINKE den Stromwucher stoppen will. Weitere Themen: bezahlbare Mieten, gute Löhne, sichere Renten. Außerdem ein Exklusiv-Interview mit Jean Ziegler, dem ehemaligen UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, sowie ein Preisrätsel und Karikaturen.

lesen

 Infopaket

Publikationen frei Haus
Fordern Sie unser Infopaket mit aktuellen Flugblättern, Broschüren
und Zeitungen an. Bestellen

Eintreten!
 DIE LINKE. im Internet


DIE LINKE.
DIE LINKE. Niedersachsen
DIE LINKE. Hannover
DIE LINKE. Linden-Limmer


Europäische Linke (EL)
DIE LINKE. Bundestagsfraktion
DIE LINKE. Landtagsfraktion
Linksjugend [solid]
DIE LINKE.SDS
Rosa Luxemburg Stiftung

 
ver.di Erwerbslosenberatung
Dumping Lohn melden!
Frauenlohnspiegel
DGB Frauen

Die Zukunft ist erneuerbar! Atomkraft abschaffen!

Wer einzahlt, muss davon leben können. - DIE RENTE.

www.heidrundittrich.de