Die in der Presse berichteten Misshandlungen wurden bestritten oder von den später vorgeführten Jugendlichen für die eigene Person bestätigt, aber von ihnen selbst als notwendig gerechtfertigt. Beklagt wurde die Tatsache, dass viele Jugendämter ihre Kinder und Jugendlichen aus dem Heim abgezogen hätten und jetzt eine Einrichtung vorübergehend geschlossen werden musste. Vor diesem Hintergrund seien viele Beschäftigte entlassen oder in den Urlaub geschickt worden. Unsere Frage, wie viele Plätze in der Geschlossenen Unterbringung der Haasenburg noch belegt seien, konnte nicht beantwortet werden. Die Zahlen lägen nicht vor.

Die Frage, wie sie mit dem Vorwurf der Intransparenz umgehen und warum sie der inhaltlichen Auseinandersetzung mit anderen Geschlossenen Einrichtungen wie zum Beispiel den in der EREV zusammengeschlossenen Einrichtungen aus dem Wege gegangen seien, beantworteten die Haasenbrug-VertreterInnen mit der Aussage, dass die Kritik berechtigt gewesen sei, sei würden das in Zukunft aber ändern wollen. Am bundesweiten Treffen von Einrichtungen der Geschlossenen Unterbringung im nächsten Jahr würde sie sich beteiligen, es werde in ihrer eigenen Einrichtung stattfinden. Das hätten sie vor rund einer Woche vereinbart.

Danach durften wir unter folgenden vorher bekannt gegebenen Auflagen mit vier Jugendlichen sprechen: Die Haasenburg GmbH hatte sich vorher von den Vormundschaften die Erlaubnis für die Gespräche geholt und genehmigen lassen, dass Gespräche mit uns nur im Beisein von Haasenburg-VertreterInnen gestattet seien. Hamburger Jugendliche bekamen keine Aussageerlaubnis und seien auch gar nicht anwesend. Hamburger Jugendliche aus anderen Einrichtungen seien gar nicht erst für Gespräche mit uns in Betracht gezogen worden. Unser Wunsch, ohne Anwesenheit der Haasenburg-VertreterInnen mit Hamburger Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, wurde abgelehnt. Aus unserer Sicht war damit die Befragung der Jugendlichen eine Farce. Wir beteiligten uns auf dieser Grundlage nicht aktiv an diesem Teil des Gesprächs.

Die vier Jugendlichen (drei junge Frauen und ein junger Mann) im Alter von 15 und 16 berichteten in diesem überwachten Gespräch über ihren Alltag und beantworteten Fragen. Sie waren seit sechs bis neun Monaten in der Einrichtung. Niemand von ihnen war mehr in der sogenannten roten Phase. Sie waren zuvor schon in mehreren anderen Einrichtungen untergebracht gewesen. Ihre Leidensgeschichte zog sich über Jahre in der Familie und dann auf der Straße und in verschiedenen Jugendeinrichtungen hin. Sie waren nach eigenen Aussagen Opfer von familiärer und öffentlicher Gewalt. Die Wortwahl und Berichte der Jugendlichen wirkten dabei wie auswendig gelernt. Der junge Mann machte Äußerungen wie: "Ich weiß, was ich zu sagen habe" oder "Ich kenne die Dinge, an denen ich arbeiten muss". Sie benutzten eine teilweise auffallend fachliche Wortwahl. Die umstrittenen körperlichen "Begrenzungen" wurden von ihnen als existent, aber durch ihr eigenes Verhalten gerechtfertigt beschrieben. Auf die Frage, ob er denn am eigenen Leibe Begrenzungen erlebt habe erzählte einer der Jugendlichen uns, dass Betreuer ihn auf den Boden gedrückt hätten und seine Hand drei Wochen geschwollen war. Alle vier Jugendlichen berichteten, dass die Begrenzungen und der Aufenthalt in der Haasenburg sie zu besseren Menschen gemacht hätten - innerhalb weniger Monate.

Die Jugendlichen nutzen die Fragen der Abgeordneten, um die Presseberichterstattung, den Aufnahmestopp und die Beschäftigungsverbote einzelner ErzieherInnen zu kritisieren. Eine der jungen Frauen brach in Tränen aus. Auf die Frage warum sie denn traurig sei, meinte sie, sie habe Angst, dass ihre BetreuerInnen arbeitslos werden könnten. Beim Beantworten der Fragen der Abgeordneten der anderen Parteien mischten sich die VertreterInnen der Haasenburg GmbH regelmäßig ein und redeten auf die Jugendlichen ein. "Erzähl doch mal wie das war, die Abgeordneten möchten wohl das wissen", sagte einer öfters zu den Jugendlichen. Über die drei geflüchteten Jugendlichen sprachen die vier Jugendlichen nicht gut. Sie kommentierten, dass die drei einfach keine Lust hatten in der Unterbringung zu bleiben und sich wohl profilieren wollten. Ein Jugendlicher erklärte, dass hier sowieso jeder jeden "verpetze": "Keiner bekennt sich zu dem, was er gemacht hat". Soll heißen: Jede/r kämpft für sich, Solidarität gibt es nicht. Auf Nachfragen zu Beschwerden wurde erklärt, dass es einen "Kummerkasten" gebe. Auch hier schalteten sich die Beschäftigten der Haasenburg ein und erklärten, dass dieser so gut wie nicht genutzt werde.

Im Nachhinein hat sich unser Eindruck noch verstärkt. Es handelte sich für uns um eine "Vorführungssituation", die in jeder Hinsicht unwürdig war. Selbst wenn vieles, was die Jugendlichen berichtet haben, durchaus die Wahrheit und teilweise ihre eigene Meinung widergibt, ist so keine authentische freie Äußerung möglich. In so einer Situation können sich "Schutzbefohlene" nicht frei äußern. Wie würden Abgeordnete reagieren, wenn sie erführen, dass Kinder im Beisein des schlagenden Familienangehörigen in einer Gruppensituation zu Misshandlungen befragt würden?

Die abschließende Besichtigung der Einrichtung war als Führung durch den gepflegten Park vorgesehen. Zimmer der Kinder und Jugendlichen oder andere Räumlichkeiten wie der Anti-Aggression-Raum waren nicht vorgesehen, der Besuchswunsch der Abgeordneten Cansu Özdemir (DIE LINKE) und Christiane Blömeke (Grüne) zuerst verweigert. Nach Protesten wurde dann doch die Gelegenheit für zwei Abgeordnete gegeben, sich exemplarisch einen Gruppenraum anzuschauen. Dort fielen die schweren Stahltüren der Einzelzimmer auf, die von außen abschließbar sind. Die Einzelzimmer waren kahl und ausgestattet mit einem Bett. Kleidung und Schränke waren im Zimmer nicht erlaubt. Die Besichtigung des Anti-Aggressions-Raum wurde verweigert mit der Begründung: "Es ist nur ein leerer Raum. Da steht nichts drinnen." Hier stellte sich die Frage, warum ein leerer Raum als Anti-Aggressions-Raum bezeichnet wird.

Insgesamt hat der nicht ganz dreistündige Besuch in der Haasenburg-Einrichtung noch mehr Fragen aufgeworfen, die beantwortet werden müssen.

Aktionsbündnis gegen geschlossene Unterbringung

Dr. Michael Lindenberg

c/o Ev. Fachhochschule des Rauhen Hauses

Horner Weg 170
22111 Hamburg

Tel: 040 / 65 59 11 82
Fax: 040 / 65 59 12 28

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 


Heidrun Dittrich spendete am 01.08.2013 für das Democratic socialist movement in Südafrika 1.000 Euro. Damit wird der Kampf der Minenarbeiterinnen und Arbeiter um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen unterstützt.

http://www.socialistsouthafrica.co.za/


Heidrun Dittrich spendete am 02.08.2013 für eine Menschenrechtsdelegation in die Türkei 150,- Euro, die sich wie immer, auch aus jungen Menschenrechtsaktivisten zusammensetzt und juristisch begleitet wird. Diese Friedensmission wird auch von weiteren Abgeordneten unterstützt.


hier findet ihr einen Überblick über Heidrun Dittrichs Bezüge und Spenden

http://www.linksfraktion.de/abgeordnete/heidrun-dittrich/bezuege/

nazis_raus_internet

www.nazis-raus-aus-dem-internet.de/


 im_rising_web

Gegen Gewalt an Frauen!

OBR_web


Helfende Pfötchen e.V

www.helfendepfoetchen.de

Tiertafel Hannover

jeden Do. 15- 16:30 Uhr

Der Ausgabeort hat sich geändert!!!

Ab dem 2. Mai geben wir nicht mehr

am Köthenerholzweg,sondern am

Dunkelberggang 7  aus.


wir-waehlen-links

http://www.gewerkschafterinnen-waehlen-links.de/



 NEWSLETTER

Mit diesem Newsletter möchte ich Sie über meine Arbeit im Bundestag und mein Engagement für eine sozial gerechte Gesellschaft informieren. lesen

 Archiv

Anträge und Anfragen
Reden im Bundestag
Pressemitteilungen
Flugblätter & Fotos


 Flugblatt

Gemeinsam lernen - von Anfang an! Gebührenfreie Bildung für alle!
Der Bildungsweg beginnt in Kinderkrippen, Horteinrich- tungen und Kindergärten. Diese Einrichtungen ermöglichen die gemeinschaftliche Erziehung von Kindern unterschiedlicher Herkunft. Sie sind Orte des sozialen Lernens, gemeinsamen Spielens und Entdeckens und sie sind für viele Kinder das Tor in die Gesellschaft. lesen

 Zeitung


So will DIE LINKE den Stromwucher stoppen

Schwerpunkt dieser Ausgabe sind der Strompreis-Schock und wie DIE LINKE den Stromwucher stoppen will. Weitere Themen: bezahlbare Mieten, gute Löhne, sichere Renten. Außerdem ein Exklusiv-Interview mit Jean Ziegler, dem ehemaligen UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, sowie ein Preisrätsel und Karikaturen.

lesen

 Infopaket

Publikationen frei Haus
Fordern Sie unser Infopaket mit aktuellen Flugblättern, Broschüren
und Zeitungen an. Bestellen

Eintreten!
 DIE LINKE. im Internet


DIE LINKE.
DIE LINKE. Niedersachsen
DIE LINKE. Hannover
DIE LINKE. Linden-Limmer


Europäische Linke (EL)
DIE LINKE. Bundestagsfraktion
DIE LINKE. Landtagsfraktion
Linksjugend [solid]
DIE LINKE.SDS
Rosa Luxemburg Stiftung

 
ver.di Erwerbslosenberatung
Dumping Lohn melden!
Frauenlohnspiegel
DGB Frauen

Die Zukunft ist erneuerbar! Atomkraft abschaffen!

Wer einzahlt, muss davon leben können. - DIE RENTE.

www.heidrundittrich.de